Sangha

Buddha, Dharma, Sangha -
Lehrer, Lehre, Gemeinschaft -
dies sind die drei Säulen des Erkenntnisweges

Spiritueller Meister, letztgültige Weisheitslehre (philosophia perennis), die Gemeinschaft der ihrem tiefsten Wunsch nach wahrem Menschsein treuen Schüler. In Jahrtausenden hat sich über alle Kulturen hinweg an den drei Säulen des Erkenntniswegs nichts geändert. Schon immer haben sich Menschen zu Gemeinschaften zusammengefunden, um die Wahrheit, sich selbst, zu Gott zu finden. Es ist der Wunsch zu wachsen und zu reifen, das von Begrenzungen befreite Potential zu entfalten, Wahrheit zu erkennen und in Wahrhaftigkeit zu leben, was die Menschen zusammenführt. Früher waren es vor allem klösterliche Gemeinschaften, die den spirituellen Weg gingen. Heute finden wir Gemeinschaften um erwachte spirituelle Lehrer, die in klosterähnlichen Gemeinschaften leben und lernen.

Die Große Sangha

Im weitesten Sinne bildet die gesamte Schülerschaft des spirituellen Meisters OM C. Parkin eine Gemeinschaft, eine Sangha, für die bei ihrer Gründung der Name Allionce, abgeleitet von „all lions“ (= alles Löwen), gefunden wurde. Diese Sangha, die Allionce, nennen wir Die Große Sangha. Verantwortlich für die Große Sangha sind Ulrike Porep und Luna U. Müller, der Kontakt geht über Maria Freund-Lederer und Martina v. Holn. Der Großen Sangha untergeordnet, sozusagen eingemeindet, sind die örtlichen Sangha-Gruppen, denen sich jeder Interessierte anschließen kann. Hier treffen sich die älteren Schüler an ihren Wohnorten und verbinden sich im Wunsch nach Erkenntnis. Jeder neu hinzukommende Schüler ist als Teil der Gemeinschaft willkommen. Gruppen dieser Gemeinschaft finden sich an vielen Orten in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und Italien.